Wie können wir dem Klimawandel begegnen –

in Deutschland und in Bangladesch?


am 15. Oktober 2019
um 16:30 Uhr
im evangelischen Gemeindehaus in Schwalbach

Der Klimawandel betrifft uns alle. In Deutschland ist er gerade auch dank der "Fridays for Future"-Proteste in aller Munde. In Bangladesch ist er für viele Menschen längst Realität: Im Norden des Landes haben Überschwemmungen in diesem Sommer verheerende Schäden angerichtet. Über 73.000 Häuser wurden beschädigt oder zerstört, zehntausende Hektar Ernteflächen waren überflutet. Der aus Indien kommende Fluss Brahmaputra verzeichnete den höchsten Pegelstand seit 100 Jahren.

Wie können wir diesen Veränderungen begegnen und entgegen wirken? Mitarbeiter und Partner von NETZ in Bangladesch berichten, welche Auswirkungen der Klimawandel auf die Menschen hat, die sowieso bereits zu den ärmsten gehören, und wie sie auf die Herausforderungen reagieren. Im Rahmen des Programms "Ein Leben lang genug Reis" lernen Mitglieder der Dorfgruppen, verschiedene Anpassungsmaßnahmen zu ergreifen und entwickeln neue Ideen, um den veränderten Bedingungen zu trotzen. Zugleich stellt sich die Frage nach unserer eigenen Rolle: Wie können wir in Deutschland dem Klimawandel entgegentreten? Was können wir in unserem Alltag verändern und wo können wir uns einmischen und den notwendigen Wandel mitgestalten?

Zu Gast:
- Shyamal Chandra Sarker ist Leiter der NETZ-Partnerorganisation MJSKS, die im nördlichen Distrikt Kurigram arbeitet. Dort stand im Sommer 2019 eine Fläche so groß wie der gesamte Lahn-Dill-Kreis unter Wasser.
- Aminur Rahman ist Projektmanager im Projekt "Ein Leben lang genug Reis" von NETZ in Bangladesch und arbeitet seit vielen Jahren vor allem mit Menschen, die mit den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind.
- Ein NETZ-Mitarbeiter aus Wetzlar begleitet die beiden Gäste und übersetzt.

 


Bibel im Gespräch

 

 

Mittwochs, 14-täglich,

 

19.30 - 21.00 Uhr

 

im Gemeindehaus Bonbaden

 

 

Empört kommt eine Mutter zum Pfarrer und beschwert sich über den Konfirmandenunterricht: „Was bringen Sie denn unseren Kindern Unsinniges bei? Mein Junge sagt, er müsse den Spruch auswendig lernen: Das Herrenrad ist wunderbar, es fährt herrlich hinaus!“ Der Pfarrer stellt klar: „Das Bibelwort heißt: Des HERRN Rat ist wunderbar, und er führt es herrlich hinaus.“

 

Ein lustiger Schnitzer. Nicht nur bei Kindern kommt es zu Missverständnissen, sondern auch wir Erwachsenen haben oft Schwierigkeiten, die Bibel zu verstehen. Immerhin sind ihre Texte in einem Zeitraum von über 1000 Jahren entstanden, in einer Kultur, die uns fern gerückt ist. Darum stecken wir beim ersten Lesen vieles in eine falsche Schublade und sind schnell fertig damit. Oft muss man bei den Bibeltexten genauer hinhören, das Fremde auf sich wirken und seine eigenen „Schubladen“ infrage stellen lassen. Vor allem ist es sehr hilfreich, sich darüber auszutauschen, wie man etwas versteht. So machen wir in unserem Gesprächskreis immer wieder die Erfahrung, dass wir in den Texten einen großen Schatz finden und heben. Wie kostbar ist es, wenn Gott unser Herz berührt! Die Bibel ist die Grundlage unseres Glaubens und so lade ich wieder neu ein, zu unserem Gesprächskreis dazuzukommen!

 

Termine:

 

23. Okt.: Joh 5, 1-16 Willst du gesund werden?

6. Nov.: Lk 6, 27-38 Die Feinde lieben?

An Buß– und Bettag: Gottesdienst

4. Dez.: Lk 21, 25-33 Wenn der Weltrichter kommt

 


Offener Bibelkreis

 

im Seniorenzentrum

 

in Schwalbach

 

jeweils am 2. Freitag im Monat um 10.30 Uhr  im 2. Obergeschoss.

 

Für jeden offen!

 

Info: Pfarrehepaar Vollmer

 





 

Fair –

 

Schenken

 

 

 

 

 

Kath. Kirche St. Josef,

 

Schwalbach, Auf dem Kies

 

Sonntag, 10. Nov., 14.00 Uhr

 

 

 

Zu Beginn feiern wir eine ökumenische Andacht in der Kirche St. Josef. Ab ca. 14.30 Uhr gibt es nebenan im Pfarrheim Kaffee und Kuchen und die Möglichkeit, schöne Artikel aus dem Eine-Welt-Laden zu erwerben, die sich zum fair-schenken eignen.

 

 

 


 

Lebendiger

 

Adventskalender

 

 

 

Eine schöne ökumenische Tradition, die wir auch in diesem Jahr anbieten möchten. Wer hat Lust, seine Garage, den Hof, das Car-Port oder den Garten zu öffnen und Gastgeber beim Lebendigen Adventskalender zu sein?

 

Bitte melden bei:

 

Marion Güldenhaupt oder

 

Alexandra Schmidtbauer

 

(06445-9535325)