Informationen


 

Liebe Läute!, ach nein: Leute!   

 

Es geht um`s Läuten.

 

Warum und wann läuten unsere Kirchenglocken?

 

Die Ordnung unserer Kirche besagt (§ 9 des Lebensordnungsgesetzes), dass unsere Glocken „zum Gottesdienst und zum Gebet“ geläutet werden dürfen.

Für die Bestimmung der Uhrzeiten ist das Presbyterium verantwortlich.

 

Nun hatten wir bisher drei unterschiedliche Läuteordnungen in unseren drei Dörfern mit vielen Besonderheiten. Da in Bonbaden und Schwalbach der Läutedienst ehrenamtlich getätigt wird, wurde eine Vereinfachung nötig. Das Presbyterium entschied außerdem, dass für eine Gemeinde auch eine gemeinsame Läuteordnung sinnvoll sei.

 

Somit ist folgende Läuteordnung ab dem 1. Juni 2021 für unsere drei Kirchen gültig:

 

montags bis samstags: 7 Uhr und 11 Uhr und 19 Uhr (kleines Geläut)

sonntags: 8 Uhr und 19 Uhr (volles Geläut)

 

Läuten zum Gottesdienst: 30 Min. vorher Anläuten (kleines Geläut)

10 Min. bis zum Gottesdienstbeginn (volles Geläut)

 

Läuten zum Trauergottesdienst:

15 Min. bis zum Gottesdienstbeginn (volles Geläut)

Sterbeläuten: immer 17 Uhr für 10 Min. (kleines Geläut)

 

Das Sterbeläuten geschieht für verstorbene Mitglieder unserer Kirchengemeinde. Es kann auf Wunsch auch für Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner geläutet werden, die unserer Kirchengemeinde nicht angehörten, denn auch sie und ihre Familien können das fürbittende Gebet gebrauchen. Zur Beerdigung wird nur geläutet, wenn ein kirchlicher Trauergottesdienst stattfindet.

 

An Feiertagen wird wie an Sonntagen geläutet.

 

Ausnahme: An Karfreitag werden nach dem Gottesdienst alle Glocken ausgeschaltet bis zum Ostersonntag.

In der Silvesternacht läuten die Glocken von 0.00 Uhr bis 0.30 Uhr ins neue Jahr hinein.

 

Das Prebyterium


Spenden

 

an die Kirchengemeinde

Bonbaden-Neukirchen-Schwalbach

 

Unsere Bankverbindung

--------------------------------

IBAN DE83 5139 0000 0071 1436 19

--------------------------------

( Voba Mittelhessen )

 

Jeweils unter Stichwort: >Zweck< eintragen

 

Spendenbescheinigungen können bei Bedarf ausgestellt werden.

Dann bitte Adresse angeben!



Aktuelle Projekte


Unsere Kirchendächer

 

Viele von euch haben gesehen, dass im November und Dezember unsere Schwalbacher Kirche eingerüstet war. Eigentlich sollten nur die Dachrinnen erneuert werden. Sie waren z.T. kaputt und rissig. Gerade im Winter war es gefährlich, wenn es auf den Weg um die Kirche tropfte und die Pfütze gefror. So war schnell eine Eisfläche da, auf der man hätte ausrutschen können. Gott sei Dank ist das nicht passiert! Außerdem drang dadurch Feuchtigkeit ins Mauerwerk ein. Die Ursache musste natürlich behoben werden.

 

Als das Gerüst gestellt war, musste der Bauausschuss unerfreulicherweise noch etwas ganz anderes feststellen: der Dachschiefer an den Giebelseiten war sehr brüchig, viel stärker, als man es von unten sehen konnte, ganz besonders auf der Wetterseite. Dazu kam, dass das Holz, an dem sie befestigt waren, schon faulte. So blieb uns vom Presbyterium nichts anderes übrig, als eine noch viel umfangreichere Sanierung vornehmen zu lassen, als geplant. Die Dachschieferplatten der Kirchenlängsseite waren zum Glück noch in recht gutem Zustand.

 

Es gibt auch die schöne Nachricht, dass Mitte Januar endlich auf dem Dachboden der Bonbadener Kirche der tragende Seitenbalken erneuert werden konnte. Wir berichteten davon, dass der Schwamm dort einen Teil des Balkens hatte wegfaulen lassen. Der neue Eichenbalken konnte dank dem Geschick der jungen Zimmermänner durch die Kirche nach oben manövriert werden. Ansonsten wäre ein Kran vonnöten gewesen, durch den der Balken von außen durch eine Dachöffnung gehievt worden wäre. So sind wir wieder ein Stückchen weiter in der Sanierung der Bonbadener Kirche.

 

Insgesamt hat die Dachsanierung in Schwalbach € 57.800 gekostet. Die Zimmermannsarbeit an der Bonbadener Kirche beläuft sich auf € 2.262.

 

Dies ist insgesamt für unsere Gemeinde keine kleine Summe! Deshalb möchten für Sie um eine finanzielle Unterstützung bitten, damit die Arbeiten weitergehen können und unsere drei schönen, alten Dorfkirchen erhalten bleiben.

 

Wenn Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, schreiben Sie bitte Ihre Adresse auf die Überweisung.

 

Schon im Voraus vielen Dank!

Kirsten Vollmer